Homepage     Forum     Galerie     Videos     Wiki     Mach mit!     Download     FAQ     Team      Kontakt

Freitag, 12. Oktober 2012

Uthuria - zu groß für Dere

DereGlobus ist von Anfang an als gesamtderischer Atlas angedacht gewesen und so wartete das ganze Team gespannt auf die Veröffentlichung des ersten Bandes zu Uthuria, um mit dem sagenhaften Südkontinent den Globus zu vervollständigen. Schließlich ist es die größte Stärke von DereGlobus, alle bekannten Kontinente Deres in Relation zueinander setzen zu können und so allen Entdeckern eine Grundlage für Seefahrten zu fremden Gestaden an die Hand zu geben.

Zur RatCon war es dann endlich soweit: Mit An fremden Gestaden von Alex Spohr erschien der lang ersehnte Band, den ich für Nandurion auch sofort genauer unter die Lupe nahm. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass mit der Größe Uthurias etwas nicht stimmen konnte. Ich machte mich direkt an's einscannen der wirklich sehr schönen Karte von Markus Holzum und legte sie auf den Globus. Warum meiner Meinung nach der Maßstab der Uthuria-Karte um den Faktor 3 verkleinert werden sollte, fasste ich in einem Traktat zusammen.

Als Alex ankündigte, dass es ein PDF mit Errata und ergänzendem Material zu An fremden Gestaden veröffentlicht werden würde, freute ich mich sehr darüber. Man muss es Alex und dem Verlag einfach hoch anrechnen, dass sie Fehler eingestanden haben und bereit sind diese auszumerzen. Und dabei sogar die DSA-Fans um Hilfe bitten. Ich lies mich also nicht zweimal bitten und schickte ihm das Traktat per E-Mail zu. Doch auch allen interessierten Derographen möchte ich mein Plädoyer zur Verkleinerung Uthurias nicht vorenthalten, weshalb ich es hiermit veröffentliche:

Traktat: Überlegungen zur Größe und Lage Uthurias auf Dere

Übrigens: Natürlich haben wir bereits bei Ulisses Spiele um die freundliche Genehmigung ersucht, die Karte Uthurias in DereGlobus abbilden zu dürfen. André Wiesler war so nett und hat unsere Anfrage direkt an die Verlagsleitung weitergeleitet. Wir würden uns natürlich sehr über eine positive Rückmeldung freuen und halten euch auf dem Laufenden, sobald wir mehr wissen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Problem ist eher das Aventurien zu klein ist. Man sollte also lieber Aventurien um den Faktor 2 bis 3 vergrössern, und entsprechend auch gleich den ganzen Globus.

Thamor hat gesagt…

Da kann man natürlich durchaus drüber diskutieren, was wir bei der Projektgründung auch tatsächlich getan haben. Wir haben uns schließlich für die offizielle Größe Aventuriens entschieden, und ich fürchte, das wird auch nicht angepasst werden.

Wichtig ist vor allen Dingen, dass alle drei Kontinente in einem sinnvollen Größenverhältnis stehen. Jeder Meister kann dann wenn er es für nötig hält mit einem einfachen Skalierungsfaktor Dere an seine Bedürfnisse anpassen.

Uthuria wurde soeben erst gestartet und wie Alex schreibt sind hier Anpassungen noch möglich. Deshalb hoffen wir, dass die Redaktion diese Chance wahrnimmt, und ein sinnvolles Größengleichgewicht der Kontinente herstellt. :)

Anonym hat gesagt…

Ich bin dafür, dass Dere größer wird, damit es passt. Verschieden große Kontinente sind doch vollkommen in Ordnung.

Anonym hat gesagt…

Ich unterstütze das Traktat. Wo kann ich unterschreiben?

Christian Hollnbuchner hat gesagt…

Grundsätzlich ein sehr schönes Traktat. Aber auch wenn ich die vorgeschlagene Verkleinerung Uthurias nicht grundsätzlich ablehen will ich hier auch versuchen ein oder zwei kritische Argumente anzubringen.

Erstens zweifle ich die genauigkeit des bisherigen Kartenmaterials an. Besonders die der InGame Karte. Es mag ja sein, dass ich mich irre, aber ich denke dass Aventurische Seefahrer zumindest in gewissem Umfang Probleme haben werden die Derographische Breite zu bestimmen sobald sie den Äquator überschreiten. Anderer Sternenhimmel und so.

Zweitens: Abgesehen von der von dir angesprochenen Unstimmigkeit mit der Position der südlichen polaren Eiskappe spricht ja grundsätzlich nichts dagegen, dass sich "Süd"Uthuria tatsächlich schon wieder nach Norden erstreckt? Oder?

In Bezug zu Punkt 5 auf Seite 3: Tatsächlich habe ich das so vestanden, dass Uthuria nicht aufgrund reiner Entfernung sonder vor allem wegen besagter Gefahren meist nicht erreichbar ist. Tatsächlich ist der Kontinent jetzt so leicht wie schon lange nicht mehr erreichbar. Aber das ist natürlich nur ein sehr subjektiver Eindruck.

Natürlich bin ich kein professioneller Kartograph und obige Punkte sind von meiner Meinung stark beeinflusst. Darum würde ich trotzdem einer Verkleinerung zustimmen, nur eventuell nicht gleich auf 1/3. Die Erklärung über Unterschiedliche Uthurische und Aventurische Einheiten der Entfernungsmessung finde ich auf jeden Fall sehr stimmig.

Thamor hat gesagt…

Schön das hier eine richtige Diskussion aufkommt! :)

Zu Erstens: Was die Ungenauigkeit von Ingame-Karten angeht, stimme ich dir natürlich zu. Leider ist die Klabinto-Karte nicht sehr ungenau, was ich begrüßen würde. Andererseits werden sich Aventurier wohl kaum um den Faktor drei vermessen, das wäre schon ein gigantischer Fehler.

Zu Zweitens: Die Idee, Uthuria über den Südpol hinaus gehen zu lassen (sprich: ähnlich der Antarktis den Südpol zu umfassen) ist im Forum auch schon aufgekommen (http://bit.ly/OwPOeU)

Das ist natürlich grundsätzlich möglich um Platz zu schaffen. Es ergeben sich allerdings einige weitere Probleme dabei:

- Laut der Uthuria-Karte würde dann am Südpol eine Wüste liegen. Das könnte man zwar in einer Fantasywelt durchaus erklären (Elementare Zitadelle des Feuers oder so), allerdings widerspricht das anderen Setzungen. Südlich von Meralis (dem Kontinent südlich von Myranor) liegt nämlich Eis!

- Ein Kontinent, der vom Äquator bis zum Südpol reicht (und darüber hinaus) würde jeden Kartographen vor unüberwindliche Hindernisse stellen (so einen Kontinent gibt es ja auf der Erde zum Glück auch nicht). Es wäre weder eine Mercator-Projektion noch eine Polkarte geeignet
(http://bit.ly/WgDf8Z)

Des Weiteren würden viele Probleme weiterhin bestehen bleiben, wie z.B. die Überlappung mit Myranor und die gigantischen Entfernungen für Entdecker.

Eine Verkleinerung um weniger als den Faktor 3 würde in meinen Augen wenig Sinn machen, da das nix halbes und nix ganzes wäre. Viele Probleme würden auch hier weiterhin bestehen bleiben. Welche Vorteile hätte es denn überhaupt?

Christian Hollnbuchner hat gesagt…

Bezüglich Lage des südpolaren Eismantels kommt mir da noch eine andere Idee, ein letzter Strohhalm so zu sagen.

Inwiefern liegen bei Dere Magnetischer Südpol (auf den sich ja Südweiser und einfaches, speziell ingame Kartenmaterial meist beziehen würde) und geographischer Südpol (an dem die Eismassen zu finden wären) auseinander? Man sieht, es spricht der Laie. Ein professioneller (auch aventurischer) Kartograph würde sich von sowas wohl nicht wirklich aus der Fassung bringen lassen.

Auch magische Phänomene wie etwa die zitadelle des Feuers würde ich nicht sofort ausschlagen. Auch der Einfluss eines etwaigen Belshirash Unheiligtums auf die Position des nördlichen Eisschildes könnte man da diskutieren. Die Annahme beruht meinerseits jedoch auf gefährlichem Halbwissen.

Bezüglich Überschneidungen mit anderen Kontinenten würde ich ja gern anführen, dass die korrekte Bestimmung der dereographischen Länge schwieriger ist als die der Breite. Jedoch verfügt man in Aventurien ja wohl über hinlänglich genaue Uhren also scheidet dieses Argument wohl aus.

Bezüglich Faktor der Verkleinerung muss ich dir recht geben. Habe mir deine Karten noch mal angesehen. Das sieht so tatsächlich am besten aus. So gut in der Tat, dass ich ihm ganz unabhängig von Argumenten zustimmen würde.

Thamor hat gesagt…

Fein, das find ich auch: Der Faktor 3 passt einfach! :)

In der Tat weiß ich gar nicht, ob Dere ein Magnetfeld hat und ob aventurische Südweiser mit Hilfe des Magnetismus funktionieren. Auf der Erde liegt ja der magnetische Nordpol in der Nähe (ca. 1000 km davon entfernt) des geographischen Südpols. Das ganze wäre ein interessanter Punkt, falls Aventurier tatsächlich mal einem Pol nahe kommen würden, für die (outgame) Positionierung und Skalierung der Kontinente hat es aber keine Bedeutung, wo der (hypotetische) Magnetpol liegt, würde ich sagen.

Meines Wissens nach sind die aventurischen Uhren zu ungenau um die geographische Länge zu bestimmen - aber auch das ist ja eine reine ingame-Erklärung. Wir brauchen aber ein stimmiges Weltbild mit outgame-Karten für Meister!

Anonym hat gesagt…

Hallo allerseits,

möchte hier auch mal kurz meine Meinung kundtun.
Also ich denke, man sollte Uthuria nicht kleiner machen. Immerhin soll dieser neue Kontinent auch nach Jahrzehnten der Forschung und Erkundung noch viele unentdeckte Region und unbekannte Kulturen aufweisen. Angesichts der Tatsache, dass Aventurien sowieso viel zu klein ist, sollte doch statt Uthuria zu verkleinern doch lieber Aventurien vergrößert werden und damit eingehend auch gleich Dere.
Die DSA-Redaktion hat doch gerade eh die Regionalbeschreibung Aventuriens abgeschlossen. Daher ist davon auszugehen, dass die Reihe der Regionalbeschreibungen demnächst upgedatet wird (hat sich ja einiges seit dem ersten Band getan)und bei der Gelegenheit könnte man die Vergrösserung Aventuriens durchführen.
Nun ja, mich hat zudem auch immer gestört, dass man Aventurien viel zu schnell bereisen kann. Mag sein, das Andere dies natürlich anders sehen.

Der Norbarde hat gesagt…

Leider habe ich mir "An fremden Gestaden" noch nicht zulegen können, aber das Uthuria mit Gewalt so groß gemacht werden muss, finde ich bedenktlich.
Neben Thamors Argumenten gibt es noch weitere Punkte die für eine Verkleinerung sprechen.
Laut Myranor-HC Seite 12 soll sich 1500 Meilen östlich der Dracheninsel ein Reich der Tiefsee befinden. Wie soll das gehen, wenn dort bereits der Kontinent Uthuria beginnt.
Zudem würde der Efferdwall dann mitten durch einen Kontinent gehen. Würde somit der Setzung in Efferds Wogen wiedersprechen.
@Thamor: Bei einer Verkleinerung der Karte um den Faktor 3. Wo liegt das Reich der Tiefsee? Vor der Küste Uthurias?

Thamor hat gesagt…

@Anonym: Keine Sorge - auch nach einer Verkleinerung um den Faktor 3 wäre Norduthuria immer noch so groß wie Australien! Und wenn man davon ausgeht, dass Süduthuria nochmal genauso groß ist, kommt man auf die Größe Südamerikas. Ich habe dazu mal ein Bild mit dem Größenvergleich erstellt: http://bit.ly/W5VkrU
Die Sorge, dass alles zu schnell entdeckt ist, müssen wir uns also nicht machen. Südamerika wurde auch mehrere Jahrhunderte lang erforscht.

Das Gegenteil ist der Fall: Die aventurische Zeitlinie gibt es nun seit 40 Inplay-Jahren. Ich denke es soll in den nächsten 40 Inplay-Jahren nicht nur ein Bruchteil der gigantischen Dschungelfläche Norduthurias erforscht werden...

Thamor hat gesagt…

@Der Norbarde:
Danke für die Quelle, die hatte ich noch nicht auf dem Schirm! In der Tat liegt 1500 Meilen östlich der Dracheninsel auch bei einer 3-fachen Verkleinerung uthurisches Festland (die große Halbinsel im Osten).

Das gibt mir das Stichwort zur problematischen Positionierung in Ost-West-Richtung: Schön wäre es, wenn Uthuria etwas weiter im Osten liegen könnte, denn da ist quasi unendlich viel Platz. Aber leider wurde die Anlandungsstelle der Helden in "An fremden Gestaden" nahe Porto Velvenyas in die Mitte des Kontinents gelegt. Da keiner von den Helden erwarten kann, dass sie am Äquator abbiegen und statt weiter nach Süden zu segeln erstmal ein paar tausend Meilen nach Osten segeln, kann man davon ausgehen, dass die Anlandungsstelle südlich von Aventurien liegt. Irgendwie wurde dabei Myranor im Westen vergessen...

Der Norbarde hat gesagt…

Dann müsste die Karte um das 3,5 oder 4-fache Verkleinert werden.

Thamor hat gesagt…

Oder die Anlandungsstelle etwas weiter gen Westen verschoben werden. Ich finde die im Abenteuer erwähnten Strömungen, welche die Helden an dutzenden (teils großen) Inseln über 700 (bzw. 2000) Meilen vorbei direkt nach Porto Velvenya treiben sowieso an den Haaren herbei gezogen. Viel praktischer wäre es auf einer der nördlichen Inseln anzulanden und dort erstmal einen Stützpunkt einzurichten. Und dann könnte man die Anlandungsstelle auch gleich 1000-2000 Meilen weiter nach Westen verschieben und hätte genug Platz für Efferdwall und das Reich der Tiefsee (ist damit vielleicht das untergegangene Lamahria gemeint? Das ist da auch irgendwo).

Der Norbarde hat gesagt…

Nein, Lamahria ist weiter nördlich.
Aus EW: Im Neunten Zeitalter erstreckten sich Lamahrias Landmassen zwischen Aventurien im Nordosten, Myranor im Westen und Uthuria im tiefen Süden, wo sich Südmeer und Meer der Sieben Winde begegnen.
Somit ist Lamahria ein recht kleiner Kontinent gewesen.

Anonym hat gesagt…

Alle Probleme hat man nicht, wenn Dere größer wird und mit Dere gleich die bisherigen Kontinente. Da es auf Aventurien allein genug Länder und Handelshäuser gibt, die nicht nur den selben neuen Landfleck erforschen wollen, um sich Rohstoffe zu sichern, sehe ich kein Problem darin, dass nach und nach verschiedene Anlandungsstellen von Uthuria erschlossen werden (somit kann verschiedenstes zügig entdeckt werden). Die lächerlich kurzen Reisezeiten in Aventurien stören einfach. Soviele Kulturen und Klimazonen ohne Einfluss von übernatürlichen Dingen so eng gedrängt zerstören an einigen Stellen den Spielspaß.

Ich finde das Argument, dass Entdecker zu lange Wege haben muss aus dem Traktat raus, da es für mich zum Beispiel ein Argument gegen die Verkleinerung ist, während es für euch auf der Pro-Seite steht.

Thamor hat gesagt…

Wie ich weiter oben schon schrieb, kann man durchaus über eine Vergrößerung Deres diskutieren, doch das steht auf einem völlig anderem Blatt. An dieser Stelle soll es darum gehen, die Kontinente in ein vernünftiges Größengleichgewicht zu setzen. Wenn das gewährleistet ist, kann jeder Meister ganz einfach gesamt Dere vergrößern, indem er z.B. alle Entfernungen x2 nimmt (so mach ich das in meiner Gruppe auch).

Um das nochmal zu verdeutlichen: Allein Norduthuria in seiner jetzigen Größe ist so groß wie Europa, Sibirien und Asien (=Eurasien) zusammen! Dann kommt da noch Süduthuria dazu!!!

Ich hab auch wieder ein Bild zur Visualisierung gemacht: http://t.co/UHSJVk3u

Dazu kommt, dass die gesamte Nordküste aus Dschungel besteht. Die nächsten Jahrzehnte der Entdeckungen dürften also ziemlich langweilig werden...

Nochmal: In Originalgröße sind die Wege unrealistisch gigantisch. 3x verkleinert sind die Wege immer noch riesig.

Anonym hat gesagt…

Nach Für und Wider der hier gebrachten Argumente gebe ich ein uneingeschränkte JA für deine 'Petition'.

Anonym hat gesagt…

Mir drängt sich bei der ganzen schlüssigen Argumentation der Petition der Gedanke auf, dass sich da im Vorfeld einige Leute durchaus sinnvolle Gedanken über eine passende Größe Uthurias gemacht haben - und kurz vor Veröffentlichung kam dann ein 'schlauer' kaufmännisch orientierter Herausgeber auf die Idee: Machen wir Uthuria doch 3x größer, dann können wir 3x so viel Material dazu herausgeben.

Gorgonius von Selem hat gesagt…

Ich glaube eher das sich da so gar keiner richtig Gedanken gemacht hat wie Uthuria gesamtderisch einzuordnen ist. Das zeigt nicht nur die Größe, aber die zeigts am deutlichsten

Sir Blunderbrain hat gesagt…

Ich denke hier war eher das Problem, dass der ursprünglich mit der Umsetzung betraute Verlag ein ganz anderes und wesentlich passenderes Bild des Kontinents hatte. Generell fand ich die Ideen des ersten Verlags wesentlich angenehmer (ich verabscheue computergenerierte Karten/Zeichnungen bei Rollenspielen), der Kontinent war auch nicht so groß. Der obere Teil, der seinerzeit auf dem Workshop gezeigt wurde, maß gerade einmal 2500 Meilen und war damit sehr passend. Es ist schade, dass jetzt so etwas daraus geworden ist.

Trevor C. Owens hat gesagt…

Ich war immer mit dem Meer und Meer reisen gezogen. Sakrament der Entdeckungen neuer Länder ist unvergleichlich zu irgendetwas anderes. Jedes Mal, wenn ich mit einem sinkenden Herzen bin, erlebe ich diesen Moment, wenn ein Schiff am Horizont Sie die Erde sehen kann. Vor kurzem gingen wir auf eine Reise in die Antarktis mit Freunden https://poseidonexpeditions.com/de/antarktis/. Noch mehr Spaß und spannende Reise wahrscheinlich nicht existiert. Ist das im Raum der Boden. Schöne Aussicht auf die Gletscher, Wale und Dutzende von extrem kalten Luft Erwachen - das ist, was es bedeutet, in Freude zu leben.

Kommentar veröffentlichen